Direkt zum Inhalt springen
wrackangeln

WeinIntern Suche  
 

Rheinhessen: Weinberge, Weine und Erzeuger

Weinfelder in Rheinhessen
Weinfelder in Rheinhessen bei Gau-Heppenheim. Foto: Berit Böhme

Rheinhessen ist das größte deutsche Weinanbaugebiet mit fast 26000 Hektar Anbaufläche. Das Anbaugebiet ist in die Bereiche Bingen, Nierstein und Wonnegau eingeteilt.

 

Rebsorten, die hohe Erträge bringen, werden im allgemeinen bevorzugt. Der Müller-Thurgau (gut 20 Prozent) der Silvaner (12 Prozent) und der Riesling (etwa 10 Prozent) sind die dominierenden Rebsorten. Außerdem werden noch viele Neuzüchtungen angebaut, obwohl auch hier der Anbau spürbar zurückgeht.

 

Insgesamt gibt es nur drei Bereiche mit überdurchschnittlicher Qualität: die "Rotweininsel" um Ingelheim, das Gebiet um Bingen und die Rheinfront.

Die besten Rieslingsweine der Rheinfront, das heißt der Region zwischen Nierstein und Oppenheim, brauchen weder national noch international einen Vergleich zu scheuen.

Trotz der sehr unterschiedlichen Weine gibt es einen, auf breiter Front vermarkteten, Wein der trinkenswert ist: der Rheinhessen-Silvaner. Er wird von vielen Winzern aus allen Teilen Rheinhessens, ohne Lagennamen auf dem Etikett als trockener, bekömmlicher Alltagswein angeboten.

 

 

 

 

  • Weingut Braun, Nierstein
  • Weingut Gunderloch, Nackenheim
  • Freiherr Heyl zu Herrnsheim, Nierstein
  • Weingut Oberstleutnant, Liebrecht Bodenheim
  • Weingut J. Neus, Ingelheim/Rh.
  • Rappenhof, Herr Klaus Muth, Alsheim
  • Weingut Villa Sachsen
  • Weingut Rolf Schregel, Bingen
  • Staatl. Weinbaudomäne Oppenheim

 

Und viele andere...

Nierstein

Nierstein – die Riesling Stadt Nierstein ist die größte Weinbaugemeinde am Rhein. Sie hat etwa 7.400 Einwohner und gilt einer Urkunde aus dem Jahr 742 nach als die älteste dokumentierte Weinlage Deutschlands. Nierstein verzaubert Touristen mit einer verträumten Altstadt und alten Fachwerkhäusern. Weltbekannt ist das paläontologische Museum (Fossilien-Museum) mit einer interessanten Sammlung. Der Eintritt ist frei. Besichtigen kann man auch das Sironabad, eine von Kelten und Römern genutzte Mineralwasserquelle. Viele Winzer bieten eine Weinprobe mit Weinbergsrundfahrt an. Der Nierstein Riesling ist weltweit anerkannt. Auch für Ausflüge zu Fuß oder per Fahrrad ist Niesteins Umgebung ein ideales Gebiet.. Mehr Informationen finden Sie unter www.nierstein.de

 

Oppenheim

Oppenheim – historische Wein- und Festspielstadt Oppenheim liegt zwischen Mainz und Worms und gehört zur Verbandsgemeinde Nierstein-Oppenheim. Die sympathische Kleinstadt mit ihren verwinkelten Gassen hat circa 7.000 Einwohner. Sehenswert ist die Katharinenkirche mit Glasgemälden. Sie ist das bedeutendste gotische Bauwerk zwischen Köln und Straßburg. Auch die Burgruine Landskrone lockt jährliche viele Urlauber an. Von der Ruine aus hat man einen schönen Blick in die Rheinebene. Oppenheim bietet eine faszinierende Unterwelt. Fast die gesamte Altstadt ist unterkellert, zum Teil mit mehreren Stockwerken übereinander. Die zwischen dem 13. Jahrhundert und 17. Jahrhundert entstandenen Kelleranlagen kann man im Rahmen einer Führung besichtigen. Das Deutsche Weinbaumuseum informiert über die zweitausendjährige Kulturgeschichte des Weins und seiner Herstellung. Mehr Informationen über Oppenheim finden Sie unter: www.stadt-oppenheim.de

 

Guntersblum

Die kleine Gemeinde Guntersblum gehört der gleichnamigen Verbandsgemeinde an. Guntersblum liegt in der Mitte der alten Römerstraße zwischen Mainz und Worms und zählt etwa 3.900 Einwohner. Die Umgebung von Guntersblum wird hauptsächlich für Weinanbau und für die Landwirtschaft genutzt. Die schöne Landschaft lädt zu Spaziergängen in die Natur ein. Sehenswert in Guntersblum ist unter anderem das 1704 erbaute Schloss, in dem heute das Rathaus untergebracht ist. Auch die anderen acht Verbandsgemeinden überraschen mit einer Reihe kulturgeschichtlicher Sehenswürdigkeiten. Mehr Informationen über Guntersblum finden Sie im Internet unter www.vg-guntersblum.de

 

Worms

Worms liegt im südöstlichen Rheinland-Pfalz. Die älteste Stadt Deutschlands hat etwa 82.000 Einwohner. Sie ist bekannt als Luther- und Nibelungenstadt. Berühmtestes Bauwerk ist der St. Peter Dom. Der Dom wurde zwischen 1130 und 1181 erbaut und ist der kleinste der drei rheinischen Kaiserdome. In Worms liegt zudem der älteste in Europa erhaltene jüdische Friedhof. Aber auch ein Ausflug in das Hinterland lohnt sich. Im Süd-Westen liegen die Ausläufer des Pfälzer Waldes, im Rücken das Wonnegau und auf der anderen Rheinseite der Odenwald. Jährlich zwischen dem letzten Wochenende im August und dem ersten Wochenende im September findet das Backfischfest statt. Es ist das größte Volks- und Weinfest am Rhein. Mehr Informationen über die Stadt Worms finden Sie unter www.worms.de

 

Weitere Informationen zum Thema Rheinhessen finden Sie im Internet unter: www.rheinhessenwein.de